Persönliches

Ich bin Wahl-Pälzerin und lebe mit meiner Familie in Wörth am Rhein. Wenn mich jemand fragt, ob ich Berlin nicht vermisse, dann antworte ich immer: Nein, denn ich habe noch nie so viele freundliche Menschen getroffen wie hier. Und außerdem gibt es in Berlin keine Dubbegläser. 

Lebensweg (Kurzversion)

Ich bin promovierte Geowissenschaftlerin und habe mich immer für Schnittstellen interessiert:

  • zwischen Kultur- und Naturwissenschaft, Wirtschaft und Ehrenamt am Museum für Naturkunde in Berlin, in meinem Studium der Geographie, Ägyptologie und Betriebswirtschaftslehre in Berlin und meiner wissenschaftlichen Tätigkeit am GeoForschungsZentrum und den Universitäten Potsdam, Edinburgh und Stanford,
  • zwischen Wissenschaft und Politik in meiner Tätigkeit als Leiterin "Wissenschaftspolitik" bei der Helmholtz-Gemeinschaft in Berlin sowie
  • zwischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft als Bereichsleiterin Wissenschaft und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart.

Beruflich war und bin ich viel in Afrika, Amerika und Europa unterwegs.

 

Die Langversion finden Sie bei Interesse unten auf dieser Seite.

Motivation

Friedliches, zufriedenes Zusammenleben und Teilhabe treiben mich als Herzensanliegen seit geraumer Zeit um. Ich vertrete die Ansicht, dass wir nur dann in eine gute Zukunft schauen können, wenn jeder einen Platz in der Gemeinschaft findet und sich einbringen kann. Die Schlüssel zu Teilhabe sind meiner Ansicht nach Bildung und Wissen. Und da es keinem Menschen möglich ist - manche sind qua Geburt besser gestellt als andere, aber ganz kann es niemand -, in der Erstausbildung alles zu lernen, was sie oder er im Leben braucht, ist lebenslanges Lernen, lebenslanges Neugierig sein, ein Muss. Dafür braucht es einfache und gerechte Zugänge - man könnte auch sagen Bildungsgerechtigkeit -, passende und attraktive Angebote und viel viel Engagement.

 

Ich bin Vorsitzende des Wissenschaftsforums RLP sowie weiterbildungspolitische Sprecherin meiner Fraktion im Landtag und mein Motto lautet „Jeder Mensch hat es verdient, seinen Platz im Leben zu finden.“ Das umreißt meine Vision: Ich glaube, dass wir alle zukünftig noch dringenderen Bedarf haben werden, lebenslang zu lernen, und zwar auf ganz unterschiedlichen Gebieten. Man kann das groß zeichnen: Klimawandel, Migration, Digitalisierung. Ich meine, das kann und muss man ganz konkret lokal verankern: Wie wird künftig das Wetter im Sommer und Winter aussehen und was heißt das für meinen Garten? Kann ich durch Telemedizin mit Krankheit besser leben und wenn ja, wie? Welche Werte vertreten die unterschiedlichen Weltreligionen und was heißt das im Alltag? Wie schütze ich meine Privatsphäre im Netz? Wie kann ich lernen?

 

Mein Wunsch ist, dass es für all die vielen Fragen in jeder Gemeinde einen Ort gibt, an den die Menschen ganz analog gehen können, um dort nach Antworten zu suchen und der entsprechend - auch digital - ausgestattet ist. Bibliotheken, Volkshochschulen, Co-Working-Möglichkeiten zum spontanen und gemeinsamen Arbeiten, Stadtgarten, Fab Labs zum Basteln, Repariercafés, all das gehört für mich dazu. Diese Wissenshäuser für Jung und Alt würden dann zum sozialen Treffpunkt werden, an dem ein Schulkind seine Hausaufgaben macht, ein Hausmann im interkulturelle Kochen nach Anregungen für das nächste Festessen sucht, eine Hobbygärtnerin Kräuter für alle anbaut, Jugendliche im 3D-Drucker ein Ersatzteil für den Rollator einer alten Dame bauen und diese sich nebenbei zum Kaffeekränzchen trifft. Ich weiß, das klingt nach Utopie, aber keine Utopie ist auch keine Lösung. 

Lebensweg (Langversion)

Berufserfahrung

seit 2018       Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz, Mainz

seit 2018       Bereichsleiterin Wissenschaft in Teilzeit, Robert Bosch Stiftung, Stuttgart
seit 2016       Bereichsleiterin Wissenschaft, Robert Bosch Stiftung, Stuttgart

2014-2016    Gruppenleiterin Forschung und Gesellschaft, Robert Bosch Stiftung, Stuttgart
2012-2014    Leiterin Forschungspolitik, Helmholtz-Gemeinschaft, Berlin
2010-2012    Persönliche Referentin des Geschäftsführers, Helmholtz-Gemeinschaft, Berlin
2009               Koordinatorin der Akademie für Führungskräfte, Helmholtz-Gemeinschaft, Berlin
2008               Postdoc am Institut für Geowissenschaften, Universität Potsdam
2006-2007   mehrmonatige Aufenthalte als Gastwissenschaftlerin, Stanford University, Universität Edinburgh und Universität Bern
2003-2004   Hilfswissenschaftlerin, Department für Geodynamik, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ (GFZ Potsdam)
1999-2008    Protokollassistentin im Deutschen Bundestag und Bundesrat, Berlin
1997-1998     Kurationsassistentin, Mineraliensammlung, Institut für Mineralogie, Museum für Naturkunde, Berlin

 

Ausbildung

2010-2011      Berufsbegleitende Ausbildung in General Management, Malik Management Zentrum St. Gallen

2005-2008    Promotion in Geologie, Institut für Geowissenschaften, Universität Potsdam/GFZ Potsdam, Thema der Dissertation: “Pliocene-Pleistocene landscape evolution in south-central Chile: Interactions between tectonic, geomorphic, and climatic processes”

1998-2004     Magisterstudium der Geographie (Hauptfach), Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) und Ägyptologie (Nebenfach), Humboldt-Universität zu Berlin, Thema der Abschlussarbeit: „Morphometrische Analyse eines aktiven Kontinentalrandes – Cordillera de Nahuelbuta (Chile)” angefertigt am Department Geodynamik, GFZ Potsdam

 

Politischer Weg

2019               Wahl zur Stellvertretenden Vorsitzenden des SPD-Kreisverbands Germersheim

2018               Antritt des Mandats als Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz als Nachfolgerin von Barbara Schleicher-Rothmund

2016               Wahl in den Vorstand des SPD-Kreisverbands Germersheim

2016-2018    Mitglied im Ortsbeirat, Wörth am Rhein

2015               Wahl zur Ersatzkandidatin für den Landtag von Rheinland-Pfalz für Barbara Schleicher-Rothmund

2014               Wahl in den Vorstand des SPD-Unterbezirks Südpfalz

2013               Eintritt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands, Ortsverein Wörth am Rhein

 

Publikationen